Was tragt Ihr im Sommer am liebsten? Sandalen? Flip-Flops? Oder Barfuß? Endlich ist es warm genug, um mit nackten Füßen über Moos und Pflastersteine zu laufen. Die Zehenspitzen in das Planschbecken zu halten oder ohne Schuhe auf der Sommerwiese fangen zu spielen. Was unsere Kinder am liebsten machen, ist auch für uns Erwachsene richtig gut: Wir haben für Euch die besten Gründe zusammengestellt, warum Barfußlaufen glücklich macht. Ein Plädoyer für möglichst lange „Schuhferien“!

Barfußlaufen macht Spaß!

Wir haben längst vergessen, wie sensibel unsere Füße eigentlich sind. In den Schuhen spürt man eben einfach nicht so viel – außer vielleicht die verschwitzen Socken und das ist wirklich kein schönes Gefühlserlebnis! Dabei haben unsere Füße einen sehr ausgeprägten Tastsinn. Mal bewusst über kalte, warme, raue oder weiche Oberflächen zu laufen – das ist nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsene ein großer Spaß!

Danke, Füße!

Ein Fuß hat jeweils 26 Knochen, also etwa ein Viertel der gesamten Knochenanzahl im Körper. Diese werden über Gelenke miteinander verbunden, von zahlreichen Muskeln stabilisiert und von noch mehr Bändern bewegt. Unsere Füße tragen uns jeden Tag durch die Welt, kilometerweit. Bergauf, bergab. Über Treppen, Flure und liegen gebliebene Kindersachen. Das sind viele, viele gute Gründe, unsere Füße behutsam zu behandeln und ihnen auch mal was Gutes zu tun.

Barfuß ist für den ganzen Körper gesund…

Barfuß gehen stimuliert die Reflexzonen an der Fußsohle. Das kann zu einer besseren Durchblutung führen und das Immunsystem ankurbeln. Nimm das, Sommergrippe!

…und trainiert sogar den Po!

Beim Barfußlaufen krallen wir uns mit den Zehen am Boden fest. Dadurch werden nicht nur Muskeln in den Füßen, sondern auch Waden-, Oberschenkel- und sogar bestimmte Pomuskeln trainiert. Das schlechte Gewissen, mal wieder nicht zum Sport gekommen zu sein, können wir also einfach mal getrost vergessen.

Kostenlose Fußmassage

Massage gefällig? Beim Barfußlaufen gibt es die Fußmassage kostenlos und eben nicht nur zwanzig Minuten, sondern so lange man will! Ein kleiner Luxus im Alltagschaos, den man sich unbedingt gönnen sollte.

Fußfehlstellungen vorbeugen

Wenn wir barfuß laufen, müssen die Muskeln in den Füßen die Unebenheiten im Boden ausgleichen. Das stärkt die Fußmuskulatur. Und die wiederum ist wichtig, um Fehlstellungen wie Platt- oder Senkfüße zu vermeiden.

Adios kalte Füße!

Kennt Ihr das Problem mit den kalten Füßen? Schuhe und Socken können ein Grund dafür sein, weil sie die Blutzirkulation im Fuß einschränken. Das ist beim Barfußlaufen anders. Außerdem wird bei kaltem Untergrund mehr Blut in die Füße geleitet. Es besteht also durchaus Grund zur Hoffnung, den Kampf gegen die kalten Füße zu gewinnen!